Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
makroident.over-blog.com

MAKRO IDENT e.K. - Brady-Distributor

Labor-Etikettendrucker BMP51  - Klein, vielseitig und flexibel einsetzbar
Labor-Etikettendrucker BMP51 - Klein, vielseitig und flexibel einsetzbar

 

In der Labor-Kennzeichnung ist der kleine Labor-Etikettendrucker BMP51 nicht mehr wegzudenken. Die letzten 4 Jahre ist der BMP51 zum beliebtesten Labordrucker avanciert. Er ist sehr einfach zu bedienen und zudem vielseitig einsetzbar.

 

Vor 4 Jahren wurde der Brady Mobile Printer BMP51 – von MAKRO IDENT - für die Labor-Kennzeichnung vorgestellt. Heute zählt er zu den beliebtesten Etikettendruckern bei Labormitarbeitern, da er auch für die Kennzeichnung von Laborproben entwickelt wurde.

 

Eine einfache Bedienbarkeit ist - gerade im Labor - ein Muss. Eingesetzt werden kann der kleine BMP51 zudem als tragbares Beschriftungsgerät, als reiner PC-Etikettendrucker (über USB) oder auch für beide Kennzeichnungsanforderungen genutzt werden.

Wenn der Labordrucker BMP51 als tragbares Beschriftungsgerät verwendet wird, kann man ihn überall hin mitnehmen
und vor Ort drucken. Im Lieferumfang ist ein leistungsstarker Akku, wie auch Ladekabel zum wieder Aufladen des Akkus enthalten. Für die Nutzung am PC ist ein Netzkabel und ein USB-Anschlußkabel enthalten. Der Drucker verfügt also nicht nur über ein Akkufach - für den mobilen Einsatz, sondern auch über eine USB-Schnittstelle für den PC-Anschluss.

Der BMP51 kann deshalb sehr vielseitig genutzt werden. Zum Beispiel um alle Laborproben zu kennzeichnen wie z.B. PCR- und Eppendorf-Röhrchen, Kryo-Tubes und andere Ampullen, wie auch Objektträger, Halme, Mikrotiterplatten, Petrischalen, Flaschen usw. Oder auch Racks, Regale, Schränke, Büromaterialien und vieles andere mehr. Diese Kennzeichnungen können mit dem BMP51 entweder in verschiedenen Räumen direkt vor Ort vorgenommen werden oder an einem dafür bestimmten Arbeitsplatz am PC.

Der Labordrucker ist mit einer Tastatur, einem großen hintergrundbeleuchteten Display, einer integrierten Schneidevorrichtung und genügend Speicher ausgestattet. Etiketten die mobil erstellt wurden, sollen schließlich auch abgespeichert, geändert und auch wieder gelöscht werden können. Auf dem Display sind die Menüfunktionen sichtbar und Informationen zum Akkuladezustand.
Über das Menü wird auch angezeigt, welche Materialkassette und welches Etikettenformat gerade im Drucker ist. Auch gibt es einen Balken, der darüber informiert, wie viel Etikettenmaterial sich noch in der Kassette befindet.

Für den tragbaren Einsatz sind die Menütasten sehr wichtig. Darüber lassen sich Schriftarten, Schriftgrößen, Text-Ausrichtung, und vieles mehr, einstellen. Wird der BMP51 Etikettendrucker vorwiegend als PC-Drucker verwendet, ist hier die Etiketten-Software BradyWorkstation LAB-Suite enthalten. Diese wird auf dem PC installiert und enthält verschiedene SoftwareApps. Darunter sind auch fertige Vorlagen für alle erhältlichen Etiketten, wie auch die Möglichkeit aus EXCEL Daten zu importieren. Zudem gibt es eine Vielzahl verschiedener Schriftarten, Schriftgrößen, 1D- und 2D-Barcodes, verschiedenste Symbole, die für ein Labor wichtig sind. Texte können gedreht werden, verschmälert, eingerahmt und vieles mehr.

Seriendrucke von Etiketten mit gleichem Inhalt, wie auch aufsteigende und absteigende Serialisierungen
sind mit dem Drucker zu realisieren. Eine Druckvorschau ist im Drucker – für den mobilen Einsatz – ebenso vorhanden. Damit kann man sofort sehen, wie das eben erstellte Etikett aussieht.

Im Drucker sind nur
die 1D-Barcodes vom Typ Code 39 und Code 128 enthalten. Alle anderen gängigen 1D- und 2D-Codes können über die mitgelieferte Etiketten-Software BradyWorkstation erstellt werden. Natürlich auch QR- und DataMatrix-Codes. Alle gängigen 1D-Strichcodes und 2D-Codes sind in der mitgelieferten Etiketten-Software enthalten.

Mit der integrierten Schneidevorrichtung und den einzustellenden Schneidfunktionen sind die Etiketten entweder nach jedem gedruckten Etikett abzuschneiden, oder nach jedem Druckjob (einer Etikettenserie), oder überhaupt nicht. Wenn der Anwender die komplette Kassette mit Etiketten bedrucken will, ohne dass die Meldung "Jetzt Schneiden" erscheint, ist das ebenso über das Menü einzustellen bzw. über die Etiketten-Software.

Für den BMP51 gibt es ausschließlich Kassetten, in denen Etikettenmaterial und auch Endlos-Etikettenbänder mit dem passenden Farbband enthalten sind. Diese wurden für eine möglichst einfache Bedienung entwickelt. Gerade wenn es schnell gehen soll und verschiedene Etiketten bedruckt werden müssen, bewährt sich der BMP51 überaus gut. Die Bedienung ist denkbar einfach: Deckel auf, Kassette rein, leicht andrücken, Deckel zu und loslegen mit dem Drucken. Genauso einfach ist das Herausnehmen und Wechseln einer Kassette.

Bei MAKRO IDENT sind - neben den BMP51 Druckermodellen und der Etiketten-Software - auch alle Laboretiketten für PCR-Röhrchen und Eppendorf-Röhrchen, Ampullen, Objektträger, Petrischalen, Halme, Mikrotiterplatten usw., erhältlich. Da es unterschiedliche Material- und Klebeeigenschaften gibt, empfiehlt der Labor-Kennzeichnungsprofi aus dem Münchner Süden, sich die entsprechenden Etiketten und Drucker vom Customer Service empfehlen zu lassen. Dort weiß man
sehr genau, was im Labor für Kennzeichnungen benötigt werden. Auch wissen die geschulten Mitarbeiter, welcher Drucker mit welchen Etiketten sich am besten für den gewünschten Einsatz im Labor eignet.

Die erhältlichen Laboretiketten sind Chemikalien- und Lösungsmittel-resistent,
auch resistent gegen Xylol, DMSO, Ethanol und können bei Temperaturen von 130°C (Autoklaven) bis minus 196°C in Stickstoff verwendet werden.

Weitere Informationen
über den Labor-Etikettendrucker und den passenden Laboretiketten sind zu finden unter: www.labor-kennzeichnung.de/labordrucker/brady-bmp51.html

 

Kontaktdaten:

MAKRO IDENT e.K.

Brady-Distributor für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit

Bussardstrasse 24

82008 Unterhaching

Tel. 089-615658-28

Fax. 089-615658-25

WEB:  https://www.labor-kennzeichnung.de
 

Ansprechpartner: Angelika Hentschel

Kommentiere diesen Post