Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
makroident.over-blog.com

MAKRO IDENT e.K. - Brady-Distributor

 

Mit dem Farbdrucker BradyJet J2000 können Labormitarbeiter ihre Etiketten in 16 Millionen Farben erstellen. Die Pigmentfarben verschmieren und verblassen nicht. Die Drucke bleiben sehr gut lesbar.

 

MAKRO IDENT stellt vor: Der Farbetikettendrucker BradyJet J2000 mit seinen speziellen Pigmentfarben und Laboretiketten wurden speziell für den Einsatz im Labor entwickelt. Die Laboretiketten B7425J und B2595 sind genau mit den schmierfesten, wasser- und chemikalienfesten Pigmentfarben aufeinander abgestimmt. Ab sofort können Röhrchen, Ampullen, Kryo-Gefäße, Schalen, Platten, Objektträger und viele andere Laborgefäße auch farblich unterschieden werden.

 

Die beiden Materialien B7425J und B2595 wurden im Labor getestet, wie auch das Zusammenspiel mit den Pigmentfarben. Die Farben halten sehr gut auf den Materialien und verschmieren nicht. Getestet wurden die Laboretiketten mit den aufgedruckten Farben in Flüssigstickstoff, im Ultratiefkühler, in Eiswasser, Isopropylalkohol, bei Autoklaven, in Heißwasserbädern, Leitungswasser, bei Schnellgefrierprozessen, mit den Flüssigkeiten Aceton, Apfelessig, Badreiniger, DMSO, Ethanol, Spülmittel, Spiritus und Xylen. Die Etiketten, wie auch die Pigmentfarben zeigen keinerlei Verschmieren oder langzeitiges Verfärben.

 

Wenn Labormitarbeiter andere Flüssigkeiten für Laborproben einsetzen, können vorgedruckte Muster angefordert werden, um die Eignung von Etiketten und Pigmentfarben vor dem Kauf testen zu können. Die Etiketten gibt es in unterschiedlichen eckigen Größen, auch mit runden Deckeletiketten.

 

Wer nicht nur Laborproben in Farbe kennzeichnen möchte, sondern seine GHS Gefahrensymbol-Etiketten ebenso selber drucken möchte, kann dies mit dem Material B2595 verwirklichen. Diese gibt es in vier verschiedenen Größen vorgestanzt oder in 3 Breiten als Endlosmaterial.

 

Mit dem BradyJet J2000 Farb-Etikettendrucker zum Drucken von Laboretiketten können gestochen scharfe Ausdrucke erstellt werden. Die Druckauflösung beträgt 4.800 dpi. Somit können auch kleine Barcodes für kleine Röhrchen erstellt werden. Für den BradyJet J2000 stehen verschiedene vorgestanzte Etiketten und Endlosbänder zur Verfügung. Der Farbdrucker verfügt bereits über eine integrierte Abschneidevorrichtung, die automatisch nach jedem Druckjob ausgelöst wird.

 

Die Etikettenmaterialien und die Farbpatrone sind absolut einfach einzulegen und auch wieder herauszunehmen. Die eingelegten Materialien werden vom Etikettendrucker BradyJet J2000 selbständig erkannt. Nur bei der Ersteinrichtung muss zwei Mal eine Taste gedrückt werden.Ansonsten ist das Einlegen und Herausnehmen der Labormaterialien und Tintenpatrone mehr als einfach.

 

Für die Erstellung von einfarbigen und mehrfarbigen Laboretiketten ist eine spezielle Etiketten-Software (LAB-Suite) für die Laborkennzeichnung im Lieferumfang enthalten. Wer im Labor keine anspruchsvollen Etiketten erstellen muss, ohne Barcode, ohne Symbole, Serialisierungen usw., für diese Anwender gibt es die einfache Basic-Suite Software-Applikation im Lieferumfang.

 

Die Software-Applikation LAB-Suite enthält viele Funktionen, die im Labor benötigt werden. Darunter ein Labor-Assistent, Serialisierung, Mehrfachdruck von gleichen Informationen und viele andere Funktionen. Eine Vielzahl von Grafiken und Symbolen sind in der LAB-Suite enthalten wie z.B. Pfeile, Gefahrensymbole (GHS/CLP), HSID-Symbole, Internationale Symbole und Grafiken, Symbole zu verschiedenen Organen, Warnhinweis-Piktogramme, Signalwörter, Piktogramme nach ISO7010, Symbole von Laborgefäßen und vieles mehr.

 

Weitere Informationen zum Farb-Etikettendrucker für die Laborkennzeichnung unter:

www.labor-kennzeichnung.de/labordrucker/bradyjet-j2000.html

 

Kontaktdaten:

MAKRO IDENT e.K.

Zertifizierter Brady-Distributor für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit

Bussardstrasse 24

82008 Unterhaching

Tel. 089-615658-28

Fax. 089-615658-25

WEB: www.labor-kennzeichnung.de

Ansprechpartner: Angelika Hentschel

 

Kommentiere diesen Post